Montag, 11. März 2013

Rezension: Murmel Clausen / David Safier / Tommy Jaud

Frettnapf - Roman (Humor)

Taschenbuch
Seiten: 256
Verlag: Heyne Verlag
Autor: Murmel Clausen

Jens Fischer, ein Enddreißiger, der es sich mit seiner mittelhochschwangeren Freundin verscherzt hat, versucht sein Leben wieder in die Spur zu bekommen. Er ist etwas ziellos und merkt, dass er verantwortungsvoller werden muss. 

Angefangen bei einem richtigen Job, der genügend Geld verspricht. Das Problem ist nur, dass er seiner Freundin Jessi seine Befürchtungen beichtet und gleichzeitig Besserung gelobt. Zunächst erreicht er damit lediglich einen Rausschmiss aus der gemeinsamen Wohnung.

Jens geht notgedrungen zu seinen Eltern, aber auch da läuft alles schief und so kommt er bei seinem Bekannten Hondo unter. Dieser will ein Jude werden und eine der Tugenden, die er sich aneignen muss, ist die Gastfreundschaft. Da Hondo ebenso hilfsbereit ist, verschafft er Jens einen zwielichtigen Job...

Jens selbst will jetzt Radiomoderator werden, aber seine Probetage verschiebt er von einen auf den anderen Tag. Aber es gibt für ihn Wichtigeres zu tun als sich um die Radiomoderation zu kümmern. Er muss seine Freundin zurückgewinnen. Hinzu kommt, dass ein alter Freund wieder auftaucht, der alles hat, was Jens nicht besitzt und anscheinend will er Jessi für sich gewinnen. Warum sollte sie sonst fünf Sterne hinter ihrem Namen auf dessen Handy haben? Ob alles gut wird, Jens endlich einen Job findet und Jessi wieder für sich gewinnt? Findet es heraus!

Fazit: Ich fand das Buch sehr lustig und habe es sehr gerne gelesen. Besonders gefallen mir die verschiedenen Charaktere, die sich in diesem Buch entfalten. Allem voran war mir Hondo sympathisch und ich mochte es, dass Murmel Clausen so geschrieben hat, wie die Personen auch sprechen. Leider kenne ich bisher den ersten Band nicht, was sich aber bald ändern wird, denn ich muss unbedingt näher erfahren, wie es zur Kastration bei Jens gekommen ist. Aber es ist nicht unbedingt nötig den ersten Band zu lesen, denn der Zweite lässt sich ebenso gut eigenständig verstehen. Also, wer humorvolle Bücher mag, sollte sich dieses unbedingt zulegen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Happy Family -Roman Humor

Taschenbuch
Seiten: 352
Verlag: rororo
Autor: David Safier
ISBN: 978-3499252723

Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen, in der Hoffnung einen neuen humorvollen Autor zu finden, der mit Tommy Jaud mithalten kann.

In Happy Family zeichnet David Safier das Bild einer typischen Familie, die nebeneinander herlebt und Schwierigkeiten hat, zueinander zu finden.

Die Mutter ist selbständig und hofft ihren kleinen Buchladen irgendwie retten zu können. Der Vater arbeitet viel zu viel und ist zudem völlig unzufrieden in seinem Job. Der kleine Sohn ist ein Streber und wird in der Schule von einem Mädchen gemobbt. Dann ist da noch die Tochter, die sich gerade in der Findungsphase befindet und nicht weiß, was sie mit ihrem Leben anfangen soll und zu allem Überfluss ist sie unglücklich verliebt.

Durch eine alte Schulfreundin wird die Familie zu einer angeblichen Kostümparty eingeladen, die sich als peinliche Situation herausstellt, da niemand außer Familie Wünschmann ein Monsterkostüm trägt. Peinlich berührt und wütend verlassen sie gemeinsam das Fest und es kommt zu einem Streit im Auto. Während der Heimfahrt treffen sie auf eine Hexe, die sie in die Monster verzaubert als die sie kostümiert sind. Jetzt sind alle ausnahmsweise einer Meinung: Sie müssen die Hexe finden, um die Verwandlung wieder aufheben zu lassen.

Dumm nur, dass eigentlich alle sich gar nicht so unwohl in ihrer neuen Haut und den damit verbundenen Kräften fühlen…Eine turbulente Reise beginnt, die die Familie zunächst weiter entzweit. Gespräche unter den Familienmitgliedern laufen schief, weil sich alle unverstanden fühlen. Der typische Alltag, den David Safier komisch verfasst und gut darstellt.

Schlussendlich schaffen sie es natürlich wieder zueinander zu finden und alles wird gut und ist fast wieder wie vorher. Die Familie bekommt am Ende Zuwachs und Sohn Max eine Freundin. Was dazwischen passiert, müsst ihr alleine rausfinden, denn sonst verrate ich ja alles!

Fazit: David Safier hat ein gutes Buch geschrieben, was an einigen Stellen humorvoll ist. Mir persönlich könnte die Komik mehr unterstrichen bzw. hervorgehoben werden. Aber das ist reine Geschmackssache. Empfehlenswert ist es auf jeden Fall und ich werde mir sicherlich auch noch weitere Bücher des Autors holen.


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Überman - Roman (Humor)

Gebundene Ausgabe
Seiten: 368
Verlag: Fischer Scherz
Autor: Tommy Jaud
ISBN: 978-3651000322

Ich bin ein bekennender Tommy Jaud Fan und habe alle seine Bücher. Besonders ansprechend finde ich die Schreibweise und seinen Sinn für Humor. Gut, er ist teilweise etwas derb und sehr direkt, aber genau das macht Tommy Jaud aus! 
In Überman greift er die Romanfigur Simon Peters wieder auf, der schon durch Vollidiot und Millionär bekannt ist. Er hat leider sein ganzes Geld einem griechischen Anlageberater anvertraut und schnell alles verloren. Das bringt ihn in Bedrängnis, denn unter anderem freut sich seine Freundin auf einen Studium, welches er ihr finanzieren wollte. Simon Peters ist in Millionär mithilfe seiner außergewöhnlichen Idee zu viel Geld gekommen, das jetzt leider weg ist. Daher ist er erneut auf der Suche nach der zündenden Idee, die ihn schnell wieder zu Geld kommen lässt. 
Aber genau das Gegenteil passiert. Sein Notgroschen geht immer mehr dem Ende entgegen und er wird zunehmend aggressiver und abgedrehter. Seine Wutausbrüche sind größtenteils einfach zum Brüllen. Jedoch wenden sich seine Freunde nach und nach von ihm ab und auch seine Freundin hat genug.
Hinzu kommt das Problem, dass der Majakalender den Weltuntergang prophezeit hat und er widmet sich der Rettung der Menschen, die er liebt bzw. leiden kann. Durch akuten Schlafmangel und einer angeblich hilfreichen Schlafmethode fasst er einen Schlachtplan. Demnach sollen alle den Weltuntergang in einem Weinkeller überleben. Natürlich geht es gründlich schief und die Welt geht zudem nicht unter. 
Das Ende kommt dann relativ schnell und unerwartet, weil Simon es mal wieder schafft sich schlussendlich mit allen zu versöhnen und einen neuen Coup landet, der ihn wieder zu viel Geld kommen lässt.

Fazit: Eigentlich ist die ganze Geschichte wirklich absurd, aber zugleich extrem witzig. Mein Humorfaktor wurde auf jeden Fall getroffen und ich bereue es nicht, dieses Buch zu meiner Sammlung hinzugefügt zu haben. Wie bereits gesagt, muss man die Art des Humors von Tommy Jaud mögen und sich darauf einstellen, dass dieses Buch eine neue Grenze überschreitet. Simon Peters befindet sich am Rande des Wahnsinns und überschreitet die Grenze sogar. Dies stellt das Buch außergewöhnlich dar. Ich habe ihn förmlich vor meinem inneren Auge ausflippen sehen und genau das macht ein gutes Buch für mich aus, dass ich das Gefühl habe im Geschehen zu sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen