Dienstag, 26. November 2013

Rezension: Martina Sahler, Heiko Wolz - Frida Superstar

Frida Superstar - Kinderbuch

Gebundene Ausgabe
Seiten: 240
Verlag: Carlsen
Empfohlenes Alter: 9-14 Jahre
Autor: Martina Sahler, Heiko Wolz

Frida ist fassungslos. Nachdem ihre Mutter Geld in einer Quizshow gewonnen hat, beschließen ihre Eltern sich einen Traum zu erfüllen. Sie kaufen eine alte Villa in Nirgendwo, um diese erst zu renovieren und dann zu verkaufen. Der Haken an der Sache? Die ganze Familie kehrt Berlin den Rücken und zieht nach Birkensee. Alle freuen sich...nur Frida nicht.

Die Villa ist eine Bruchbude und der erste Schultag rückt immer näher. Frida bekommt es mit der Angst zu tun und fürchtet sich vor den neuen Klassenkameraden. Widererwarten wird sie ganz gut aufgenommen.
Da ein großer Musikwettbewerb in Birkensee stattfinden soll, wollen alle Schüler ihr musikalisches Talent zeigen, um einen begehrten Platz für die große Bühne zu ergattern. Auch Sophie, ein komisch angezogenes, sehr zurückhaltendes Mädchen. Sie spielt Gitarre und Frida ist begeistert. Was niemand weiß, Frida liebt es zu singen. Plötzlich wird sie von der Musiklehrerin verpflichtet mit Sophie gemeinsam aufzutreten.
Frida sitzt zwischen zwei Stühlen. Einerseits hat sie viel Spaß daran mit Sophie zusammen zu arbeiten, aber andererseits meiden die Mitschüler das schüchterne Mädchen. Glücklicherweise schiebt Frida ihre Bedenken beiseite, übt mit Sophie und lernt sie immer besser kennen. Eine Freundschaft entwickelt sich zwischen den Beiden.

Der große Tag der ersten Entscheidung ist gekommen: Wer darf die Schule bei dem Musikwettbewerb vertreten? Und wenn Frida und Sophie es soweit schaffen, wird den Leuten ihr selbst komponiertes Lied gefallen? Könnten sie überhaupt gegen die anderen Gruppen bestehen?

Findet es heraus, denn ich möchte nicht zu viel verraten.

Fazit: Das Buch ist sehr schön geschrieben und leicht verständlich. Es ist sehr gut vorstellbar, dass ein junges Mädchen in der sechsten Klasse wirklich so denkt. Diese Zerrissenheit zwischen dem Wunsch etwas zu wagen und der Angst, dass es peinlich werden kann. Zudem zeigt es, dass Veränderungen manchmal zum Positiven führen können. Frida lernt, dass der erste Eindruck manchmal täuschen kann und nicht nur sie Probleme hat.
Es ist ein wirklich ein absolut empfehlenswertes Buch. Vor allem für Mädchen ab neun, da sie sich wahrscheinlich am besten in Frida hineinversetzen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen