Donnerstag, 3. März 2016

Rezension: Kerstin Klein - Lassen Sie mich durch, ich bin verliebt!


Lassen Sie mich durch, ich bin verliebt! - Frauenroman

Taschenbuch, Broschur
Seiten: 352
Verlag: Blanvalet
Autorin: Kerstin Klein
Preis: 9,99€ (D), 10,30€ (A)
ISBN: 978-3-7341-0108-3
Leseprobe

Autorin: Kerstin Klein machte zunächst eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsgehilfin, bevor sie ein Jahr in Griechenland lebte. Danach kehrte sie nach Hamburg zurück und arbeitete bis zur Geburt ihres Sohnes in einem Fachverlag, dann als Journalistin für eine lokale Zeitungsgruppe in der Nordheide. Seit 2000 wohnt Kerstin Klein mit ihrem Mann in einem sehr kleinen Dorf zwischen Hamburg und Bremen, wo sie bis vor zwei Jahren Pferde und Hängebauchschweine gezüchtet hat - und jetzt ihrer großen Leidenschaft, dem Schreiben, nachgeht.

Buch: Neues Spiel, neues Glück! Die Restaurantfachfrau Jessie und ihre beste Freundin, die Köchin Charlie, wagen noch einmal etwas Neues und übernehmen die Pacht für eine Polizeikantine. Zwischen Rezepten, Businessplänen, anfänglichem Chaos und vielen, vielen Meetings trifft Jessie jedoch ausgerechnet auf ihre alte Jugendliebe Gabriel, der ihr vor vierzehn Jahren das Herz brach. Obwohl sie beide damals noch Teenager waren, konnte Jessie ihm die Abfuhr all die Jahre nicht verzeihen. Als sie Gabriel, der inzwischen Kommissar bei der Polizei ist (und damit regelmäßig in der Kantine isst), zum ersten Mal wieder begegnet, ist sie völlig von den Socken. Er ist immer noch genauso unwiderstehlich wie damals, hat sogar noch ein paar hübsche Muskeln zugelegt, und macht ihr eindeutig Avancen, die Jessie alles andere als kaltlassen. Aber da ist auch noch ihr Freund, der ältere, ziemlich langweilige, sehr nüchterne Steuerberater Robert, bei dem sie sich zwar sicher, aber nicht besonders begehrt fühlt. Und so dauert es nicht lange, und Jessies Gefühle fahren Achterbahn, und auch Gabriel will bald mehr als nur eine Affäre...

Fazit: Eine Liebesgeschichte mit Hochs und Tiefs!
 
Vor vielen Jahren hat Gabriel Jessies Welt plötzlich und aus ihrer Sicht unbegründet zusammenbrechen lassen. Jessie hat sich davon nie richtig erholt und setzt jetzt auf ihren zuverlässigen Verlobten Robert, der ihr Sicherheit bietet. Ihr Umfeld ordnet ihn aber als völlig ungeeignet für sie ein. Nun macht ihr Gabriel Avancen und möchte sie zunächst von sich überzeugen, da sie die Unnahbare gibt. Schnell wendet sich jedoch das Blatt und ihre aufkeimende Beziehung wird von Missverständnissen geprägt. Es kommt zu einem hin und her zwischen den Zweien. Erst als Gabriel von seiner Arbeit suspendiert wird, müssen sie wieder mit einander kommunizieren, denn Robert ist zunächst der Hauptverdächtigte ...

Ich kenne bereits andere Bücher von Kerstin Klein und muss zugeben, dass ich von diesem enttäuscht bin. Meiner Meinung nach fehlt ihre persönliche Note, die das Buch zu etwas Besonderem macht. Sie hat eher versucht im typisch amerikanischen Stil zu schreiben. Schade!

Zwar sind die Hauptcharaktere Jessie und Gabriel sympathisch, aber ihre Geschichte hat es leider nicht geschafft mich zu überzeugen. Robert, der Verlobte und später Ex-Verlobte, ist eine Figur, welcher für meinen Geschmack zu viel Platz in der Geschichte eingeräumt wird. Er war mir unsympathisch und ich habe mich nur gefragt, warum Jessie derartig naiv dargestellt wird. Einerseits soll sie eine taffe Geschäftsfrau sein und andererseits treibt sie ihr schlechtes Gewissen ihrem Ex gegenüber dazu, ihre Beziehung mehr als einmal aufs Spiel zu setzen. Gabriel wiederum ist der typische Frauenheld, der zu schnell von einer Seite zur nächsten "handzahm" wird und bis über beide Ohren verliebt ist.
 
Es ist eine durchschnittliche Liebesgeschichte, der das gewisses Etwas fehlt.

Kommentare:

  1. Die Story hört sich toll an. Ich mag es romantisch ;-) LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      trotz sympathischer Hauptcharaktere und romantischer Story konnte mich das Buch leider nicht so ganz mitreißen ...

      Liebe Grüße

      Sophie

      Löschen